April 2017

Expedition in die Computer-Historie

Die Klasse 3b der Grundschule Lichtenhagen ist sich ziemlich einig: „Der ist echt niedlich!“ Gemeint ist ein Mac Plus, Baujahr 1986, den die Kinder im Rahmen ihres Schulprojekts „Sachen von früher“ ausprobiert haben. Der 9-Zoll-Schwarz-Weiß-Monitor, die etwas klobig wirkende Tastatur und Maus waren ungewohnt und machten deutlich, wie rasant sich die Rechentechnik in den vergangenen drei Jahrzehnten entwickelt hat.

Obwohl das gute Stück aus der Sammlung von MacPomm mit einem 68000-Prozessor (8 MHz), 1 MB RAM und der (externen) 20-MB-Festplatte über nur bescheidene Leistungswerte verfügt, kann man mit ihm einiges anstellen: MacPaint und MacWrite laufen flüssig. Ein gelungener Ausflug in die Computergeschichte, der auch einen Platz in der OSTSEE-ZEITUNG gefunden hat.

Die Klasse 3b der Grundschule Lichtenhagen ist sich ziemlich einig: „Der ist echt niedlich!“

Januar 2014

Fideler Greis der Computertechnik in Aktion: phanTECHNIKUM und MacPomm präsentieren Ur-Macintosh zu dessen 30. Geburtstag

Mit seinen 30 Jahren ist er ein Veteran der Informationstechnologie. Dennoch ist der erste Macintosh 128k noch erstaunlich fit. Davon können sich die Besucher des phanTECHNIKUMs in Wismar am kommenden Freitag, dem 24. Januar 2014 ab 11 Uhr selbst überzeugen.

Gemeinsam mit MacPomm, der Apple-Anwendergruppe für Mecklenburg-Vorpommern, präsentiert das Technische Landesmuseum den Rechner zu seinem Geburtstag in Aktion.

Ganze 20 Sekunden benötigt der am 24. Januar 1984 vorgestellte Mac-Computer zum Starten. Mit einem Prozessor, der mit nur acht Megahertz getaktet ist und einem für heutige Verhältnisse lächerlich anmutenden Arbeitsspeicher von 128 Kilobyte laufen Textverarbeitungs- und Zeichenprogramme, ja selbst historische Spiele in atemberaubender Geschwindigkeit.

Der Rechner steht für den Durchbruch der grafischen Benutzeroberfläche, die einem großen Anwenderkreis den Zugang zum Computer erst ermöglichte: Die zuvor üblichen kryptischen Kommandos verschwanden. Stattdessen kamen allgemein verständliche Symbole wie der Papierkorb für zu entsorgende Dateien und klar strukturierte Menübefehle zum Einsatz. Das Arbeiten am Computer wurde intuitiv erlernbar und blieb so nicht länger Experten vorbehalten. Gleichzeitig führte Apple, der IT-Pionier aus dem kalifornischen Cupertino, die Maus als Bedienelement allgemein ein. Sie ist heute ebenso Standard wie das Betriebssystem Mac OS zum Vorbild für viele Entwicklungen wurde.

Auch die sonstige Ausstattung des Geräts, das allgemein unter dem Kürzel „128k“ bekannt ist, setzte Maßstäbe: Eine Tonausgabe ist ebenso integriert wie ein hochwertiger Monitor. Das Exponat belegt die hohe Qualität der vor drei Jahrzehnten verbauten Komponenten - nur die Pufferbatterie musste zwischenzeitlich gewechselt werden.

Der Stolz der Ingenieure auf ihre bahnbrechende Leistung spricht aus dem seinerzeit zur öffentlichen Vorstellung des Macs gedrehten Werbespots, der George Orwells düstere Utopie "1984" aufgreift: Erst der mutige Hammerwurf einer Athletin bricht den Bann des Gurus auf der überdimensionalen Leinwand. Die Szene endet mit den Sätzen: „Am 24. Januar wird Apple den Macintosh vorstellen. Und Sie werden sehen, warum 1984 nicht wie ,1984’ wird.“

Der von dem bekannten Regisseur Ridley Scott („Alien“) gedrehte Werbefilm wird bei dem Geburtstagsempfang im Foyer des phanTECHNIKUMs ebenso zu sehen sein wie einige andere historische Rechner aus der Sammlung von MacPomm. Die 1998 in Rostock gegründete Anwendergruppe hat sich besonders der Bewahrung von Zeugnissen der rasant voranschreitenden Entwicklung in der Computertechnik am Beispiel der Firma Apple verschrieben.

www.phantechnikum.de

Oktober 2011

Danke, Steve!

Von Robert Haberer*

„Denn die, die verrückt genug sind zu denken, sie könnten die Welt verändern, sind die, die es tun.“ Steve Jobs sah sich als einer dieser Menschen, die die Apple-Werbekampagne „Think different“ beschrieb – kurz nach seiner Rückkehr in die von ihm gegründete Firma, an deren Zukunft damals, 1997, niemand mehr glaubte. Jobs hat sie zu neuem Glanz geführt – im Zeichen von iMac, iPod, iPhone und iPad.

In seinen legendären Präsentationen („Keynotes“), zu denen Apple-Fans wie zu einem Wallfahrtsort pilgerten, beschwor der Meister der Inszenierung immer wieder seine Vision des „Computers für den Rest von uns“. Sie trieb Jobs an, seit er 1976 mit Steve Wozniak und Ronald Wayne in der Garage seiner Adoptiveltern den Apple I zusammengelötet hatte. Das Startkapital der Firma: ein altersschwacher VW-Bus, der für die benötigten Bauteile verkauft wurde.

Mit dem ein Jahr später vorgestellten Apple II kam der kommerzielle Erfolg, 1980 der Börsengang. Studienabbrecher Jobs („Das meiste, was man in der Schule lernt, ist völlig nutzlos.“) war endgültig der Liebling der Medien.

Ein Besuch im Forschungszentrum Palo Alto Research Center (PARC) des Kopiererherstellers Xerox inspirierte den nächsten Schritt: Der Macintosh verhalf dem Konzept der grafischen Benutzeroberfläche und der Maus zum Durchbruch.

Unbeirrbar hatte der Perfektionist Jobs das Konzept bis in die Details entworfen – seinem Motto folgend „Meistens wissen die Leute nicht, was sie wollen, bis man ihnen es zeigt.“ Die Rolle der eigentlichen Entwickler wie Jef Raskin und Bill Atkinson trat demgegenüber in den Hintergrund – der geniale Verkäufer überstrahlte sie und überwarf sich mit vielen, sogar mit seinem Jugendfreund Wozniak.

Seine Starrköpfigkeit verursachte 1985 den Bruch mit Apple. Jobs ging fortan eigene Wege: Erfolgreich mit dem Animationsfilmstudio Pixar („Toy Story“) – erfolglos mit NeXT-Computer.

Seine Niederlagen hat der Milliardär in Jeans und Rollkragen-Pullover weggesteckt und nach seiner Rückkehr zu Apple einen ständigen Triumph gefeiert: „Design ist, wie etwas funktioniert.“ – die „i-Familie“ hat die Branche geprägt, Computer-, Musik- und Mobilfunkmarkt umgekrempelt. Sein Lebensweg, nicht zuletzt seine Krankheit, haben Jobs reifen lassen, bescheidener gemacht. Als er 2000 wieder dauerhaft Chef von Apple wurde, dankte er zum ersten Mal im „Namen der Mannschaft“.

Die Crew mit dem neuen Kapitän Tim Cook tritt ein gewaltiges Erbe an. Die Firma mit dem angebissenen Apfel ohne Steve Jobs – für viele Fans ist das noch immer unvorstellbar.

*) Robert Haberer ist Journalist bei der OSTSEE-ZEITUNG und arbeitet seit 1992 mit Macintosh-Computern.
Er gehört zu den Gründungsmitgliedern von MacPomm.

Über MacPomm

MacPomm, der regionale Vertreter des Mensch Am Computer (MAC) e.V. für Mecklenburg-Vorpommern und darüber hinaus, ist seit 1998 eine Plattform zur Entwicklung und Umsetzung von (auch außergewöhnlichen) Ideen rund um iPod, iMac und Co.

Zu den unterschiedlichsten Schwerpunkten veranstalten wir Themenabende mit sach- und fachkundigen Referenten. Solche Workshops sind keine Schulstunde im herkömmlichen Sinne, sondern laden auch als Grillfeste zum Plauschen oder Diskutieren rund um die Firma mit dem Apfellogo ein.

Gemeinsame Reisen zu wichtigen Apple-Veranstaltungen (Mac Expo in Köln oder AppleExpo in Paris) gehören ebenso dazu wie Hilfestellung beim Arbeiten mit dem Mac.

In der Anwendergruppe versammeln sich alle, die den Mac in Zukunft und in der Vergangenheit als den Computer erster Wahl sehen - das zeigt die einmalige Sammlung historischer Apple-Rechner.

Mehr vom Mac

Werden Sie Mitglied bei MacPomm, der Apple-Anwendergruppe für Mecklenburg-Vorpommern im MAC e.V!
Denn der MAC e.V. mit Tausenden Mitgliedern in ganz Deutschland bietet Ihnen viele Vorteile:

  • Von Erfahrungsaustausch bis Seminar-Wochenende.
    Dank Schulungen effektiver arbeiten.
  • Von Biochemie bis Theologie.
    Kompetente Ansprechpartner für spezielle Einsatzgebiete von Macs durch die Special Interest Groups.
  • Von Arktis bis SmartBooks.
    Interessante Rabatte für Hard- und Software nutzen.
  • Von c‘t bis MacUp.
    Viele Zeitschriften-Abos günstiger.
  • Von CeBIT bis Keynote.
    An wichtigen Veranstaltungen der Computerwelt teilnehmen.
  • Von Bastelstunde bis Stammtisch.
    Gemeinsame Aktivitäten rund um das Thema Computer und mehr.
  • Von Ausstellung bis Hilfsaktion.
    Platz, um (außergewöhnliche) Projekte gemeinsam zu planen und umzusetzen.

MacPomm als PDF-Magazin

Immer wieder erreichen uns die Fragen: Wo ist eigentlich das Magazin „MacPomm“ geblieben? Kann man wenigstens die alten Ausgaben nachlesen? Man kann!

Gemeinsam mit dem Nachrichtendienst MacGadget hat MacPomm zwischen 1999 und 2002 insgesamt 17 Ausgaben des gleichnamigen Magazins gestaltet. Vorrangig per Internet als PDF-Datei vertrieben, aber auch als gedrucktes Magazin verteilt, hat das Blatt in erster Linie über regionale Themen rund um Apple und den Macintosh berichtet. Mit dem Projekt wurden die Einsatzmöglichkeiten von PDF-Dateien erprobt. Es wurde zu einer Zeit begonnen als selbst große Verlage, z.B. der Spiegel mit „Der Tag“, mit dieser Technologie experimentierten.

Alle Ausgaben auf einen Blick

Ausgabe 2/2002

Themen: Meilensteine in Szene gesetzt - Ausstellung zeigt 25 Jahre spannende Technikgeschichte • Das Symbol der Möglichkeiten - Bertram Haller über das Phänomen Apple, Innovation und die Gemeinschaft der verzückten Anwender. • „Schön, Sie heute hier zu sehen!“ - Der Ostsee-Park Sievershagen bietet Einkaufsspaß der Superlative bei jedem Wetter. Ausgabe laden (1,5 MB)

Sonderausgabe 1/2002

Themen: Gemeinsam den Neuen begrüßt - Das lange Warten auf den Nachfolger des längst legendären iMac hat ein Ende. • „Praktische Erfahrungen überzeugen“ - Holger Schierz von GECKO über die Chancen des neuen iMacs an der Ostseeküste. Ausgabe laden (1,5 MB)

Ausgabe 1/2002

Themen: Die Helfer halten Wort – Es ist geschafft: Die ersten gespendeten PowerMacs sind in Mazedonien angekommen. • Frisch ans Werk in der „Distille“! - Tips zum Arbeiten mit Adobes „Acrobat“-Software • Lütte lernen mit Spaß am Mac - Spender halfen der Stralsunder Jona-Schule ins Multimedia-Zeitalter • Roter Gesell’ kam hoch hinaus – PowerMac 6100 als Steuerrechner einer WebCam (Serie: Mac im Einsatz) Ausgabe laden (0,9 MB)

Ausgabe 4/2001

Themen: Ungewollte Bescherung - Wie von Apple begeisterte Schüler und Lehrer zu Windows zwangs-konvertiert werden sollen • 2600 Kilometer auf Tour - Mac-Fans engagieren sich für Apple-Anwender in anderen Ländern / Spenden für den Balkan und Usbekistan gesammelt • Mit dem Mac am Check-In - Rostocker Firma GECKO stellt Software tourishotel vor Ausgabe laden (1,4 MB)

Ausgabe 3/2001

Themen: PowerMacs auf Kurs zum Balkan - MacPomm und Christlicher Hilfsverein Wismar suchen Hilfe für Schulen in Mazedonien und Albanien • Gemeinsam den Mac entdecken - Seminare für Ein- und Umsteiger angeboten • Als die Kisten rechnen lernten - Ein Apple-Anwender der ersten Stunde erinnert sich • Ruhe für 20 Mark - Schnell erledigt: Lüfterwechsel am Performa 630 Ausgabe laden (1,1 MB)

Ausgabe 2/2001

Themen: Prost Mac-Zeit! - Beim Stralsunder Apple-Frühstück kommen Computer und Gemütlichkeit zu ihrem Recht. • Sprung der „Gazelle“ - Den letzten Performa, PowerMac 6500, aufgepeppt • Abgeschlossene Revolution - Umbauten am einstigen Top-Modell Quadra 950 • Beratungsaktion gewinnt an Dynamik - Weitere „Dream-Teams“ im Einsatz Ausgabe laden (1,5 MB)

Ausgabe 1/2001

Themen: Kunden für den Mac begeistert - Rostocker Anwender machen Apple Marketing vor • Einmaliges Filmdokument wieder zugänglich - OSTSEE-ZEITUNG.DE bereichert ihr Angebot um QuickTime-Videos • Hunderte bestaunten historische Macs - Ausstellung „Meilensteine“ voller Erfolg • Clevere Weltenretter gesucht - Mit dem Edutainment-Titel „Physikus“ können Physik-Kenntnisse aufegrischt und erweitert werden. Ausgabe laden (1,6 MB)

Ausgabe 4/2000

Themen: Meilensteine ans Licht geholt - MacPomm eröffnet Ausstellung in Rostock • Hoffnungsschimmer für neue Kunden - MediaMarkt erweitert Mac-Angebot / iTeam erstmals im Einsatz • Premiere am Sund - Erstmals tagte der MAC e.V. vorpommerschen Stralsund. • Player’s stellt Mac-Angebot in Frage - Umsatzerwartung bei Spielen nicht erfüllt • Kraft der zwei Herzen kaum bemerkt - Multiporzessor-Macs können ihre große Leistung noch nicht voll ausspielen • Der große Newton-Deal 1999 - Ein Weihnachtsmärchen aus heutiger Zeit Ausgabe laden (3,2 MB)

Sonderausgabe 1/2000

Themen: „Sehr positive Trends“ - Robert Dahlmann von der Schweriner Hans Bode Innovative Büroelektronik GmbH sieht den Mac an der Küste in einer starken Position. • Der Kollege mit dem Apfellogo - Ohne Mac wären moderne Medien kaum denkbar. Ausgabe laden (0,5 MB)

Ausgabe 3/2000

Themen: Überzeugender Auftritt mit iMac - Apples Rechner bewähren sich mit passender Software im Einsatz auf Messen • Enthusiasmus kaum zu spüren - Apple-Engagement des Media-Marktes hierzulande weiter dürftig • Mit Säge und einer Portion Glück - Quadra 950 in PC-Gehäuse montiert - ein Erfahrungsbericht • Endlich den „Super-PC“ entdeckt - Apples Produkte im Spiegel der Medien Ausgabe laden (1,0 MB)

Ausgabe 2/2000

Themen: Aufstieg in die erste Liga - Apple ist auf stabilem Kurs. Auch im Nordosten ist der Aufwind mittlerweile zu spüren. • Archiv inklusive Detektiv - OSTSEE-ZEITUNG.DE setzt auf Sherlock • Hallo, ist da wer? - Mit dem Mac auf der Suche nach funkenden Aliens (Serie: Mac im Einsatz) • Kehler Mac-Theke ein voller Erfolg - Rostocker Stammtisch findet Nachahmer in Süddeutschland Ausgabe laden (0,7 MB)

Ausgabe 1/2000

Themen: Auf Mac gebucht - Die Firma tourisline will mit Apple-Technik das Hotelgewerbe revolutionieren • Schnittstelle zum Bücherregal - Stralsunder entwickelt Literaturverwaltung ExCiter (Serie: Mac im Einsatz) • iCab behauptet Vorsprung Ausgabe laden (0,3 MB)

Ausgabe 4/1999

Themen: Mac-Fans auf Tour - Stammtisch plant Fahrten zur Cebit und zu Apple in Cork • Das absehbare Desaster - Fast die ganze Welt zittert vor dem Millennium-Bug genannten Softwarefehler. • Der lange Weg zum neuen Mac • Die aktuellen Apple-Modelle sind heiß begehrt, aber kaum zu bekommen. Ausgabe laden (0,2 MB)

Ausgabe 3/1999

Themen: Aufschwung im Zeichen der Matrix - Apple komplettiert mit dem iBook seine Modellpalette • Präsentation ohne Begeisterung - „Apple Technologie News“ in Warnemünde konnten nicht überzeugen • Spieler komm rüber! - Warum sich der Mac auch zum Zeitvertreib eignet (Serie: Mac im Einsatz) • „Die Kunden werden den Unterschied merken“ - Thomas Much vom iCab-Team über den neuen MacOS-Browser Ausgabe laden (0,2 MB)

Ausgabe 2/1999

Themen: Anwender vor! Was Apple-Fans für den Mac tun können • Das Tier, das aus dem Computer kam - In jedem Mac lebt die Hundekuh „Clarus“ • Diebe halfen beim Umstieg - Seit sechs Jahren eröffnen Macs geistig Behinderten neue Lernchancen (Serie: Mac im Einsatz) • Macintosh top, Highscreen flop - Umfrage von Magazin „saldo“ Ausgabe laden (0,2 MB)

Ausgabe 1/1999

Themen: Apple zeigt Flagge an der Küste - Große Resonanz auf Technologie-Tag in Rostock • Leichter Abschied von Apple-Talk - Plattformunabhängiges TCP/IP ist Intranet-Standard der Zukunft • Eine dufte Truppe - Kaum gegründet, hat sich der Mac-Stammtisch bereits zur Institution gemausert. Ausgabe laden (0,2 MB)

Sonderausgabe 1/1999

Themen: Bunte Fete zum Macintosh-Jubiläum - 15 Jahre nach „1984“ • Leichter zwischen den Welten - Mac-Stammtisch bereitet Petition zu plattformunabhängigen Datenformaten vor • Danke, es funktioniert! - Was den Mac zum Mac macht • Yosemite und iMac setzen Akzente - Apple überrascht Publikum auf der Macworld Ausgabe laden (0,2 MB)



MacPomm im MAC e.V. – Apple-Anwendergruppe in Mecklenburg-Vorpommern
Kontakt

MacPomm Apple-Anwendergruppe Mecklenburg-Vorpommern im MAC e.V.
Evershäger Weg 24 · 18107 Lichtenhagen · Tel: (03 81) 20 74 68 16 · Fax: (03 81) 201 36 24 • E-Mail: 25-jahre-mac@macpomm.org
MAC e.V. Mensch am Computer e.V.
Vesaliusstraße 3 • 86152 Augsburg • Tel.: (08 21) 15 60 23 • Fax: (08 21) 15 60 21 • E-Mail: vorstand@mac-ev.de
Vertretungsberechtigte Vorstände: Thomas Gagel, Annette Brand-Velte • Registergericht: Amtsgericht Duisburg • Registernummer: VR 2604
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 Absatz 3 MDStV: Ilja Neubert (Anschrift wie oben)